TEILEN
Goethe-Zertifikat-B1-sprechen-Tipp

Goethe Zertifikat B1 Sprechen Tipp

Die Goetheprüfung Zertifikat B1 kann im Gegensatz zur Goetheprüfung Zertifikat B2 als Teilprüfung abgelegt werden, d.h. der Kandidat oder die Kandidatin können sich vorher überlegen, ob die gesamte Prüfung oder nur ein Teil derselben zu einem Prüfungstermin abgelegt werden. Unser Tipp ist, immer die gesamte Prüfung abzulegen, da nicht bestandene Prüfungsteile wiederholt werden können. In diesem Kapitel geht es um den Mündlichen Ausdruck, der in 15 Minuten Vorbereitungszeit und 15 Minuten Prüfungszeit aufgeteilt ist. Das Modul Sprechen besteht aus 3 Teilen.

Wissenswertes zum Modul Sprechen der B1 Prüfung

Die mündliche Prüfung im Goethe-Institut (in der Schweiz sind es 11 Prüfungspartner des GI) findet im Normalfall als Paarprüfung statt. Die 15-minütige Vorbereitungszeit muss jedoch alleine bewältigt werden, d.h., man kann sich nicht mit seinem Prüfungspartner absprechen.

Ablesen darf der Kandidat von seinen Unterlagen jedoch nicht, es wird erwartet, dass der Kandidat frei spricht.

In der Vorbereitungszeit werden dem Kandidaten die Prüfungsunterlagen vorgelegt. Diese Unterlagen bestehen aus dem Prüfungsblatt für den ersten Teil. Es erhält ein Thema. Zu Teil 2, der Präsentation, werden 2 Themen zur Auswahl bereitgestellt. Die Unterlagen dürfen und sollen in der Prüfung benutzt werden, d.h. zu Beginn der Prüfung werden die Kandidaten dazu aufgefordert, selbige aus dem Prüfungsumschlag herauszuholen. Das ist deshalb wichtig zu wissen, da diese Aufforderung (“Nehmen Sie bitte die Prüfungsunterlagen aus Ihrem Umschlag!”) häufig vom Kandidaten nicht verstanden wird und eine ohnehin schon vorhandene Nervosität verstärken kann.

Der erste Teil der Goetheprüfung B1

Modul Sprechen – gemeinsam etwas planen

In diesem Teil sollen die Kandidaten gemeinsam etwas planen. Die Kandidaten werden mit einer Situation aus dem Alltag konfrontiert und beispielsweise aufgefordert, eine kleine Überraschungsfeier zu organisieren, weil der Chef des Unternehmens Geburtstag hat. Dieses geschieht mit Hilfe von vorgegebenen Leitpunkten, die aber nicht zwangsweise alle besprochen werden müssen. Es ist auch erlaubt, weitere Aspekte einfließen zu lassen, die nicht aufgeführt werden. Wichtig ist es, dass ein diskussionsähnlicher Dialog entsteht, der möglichst nach etwa 6 Minuten zu einem Resultat führt. 

Es ist aber auch erlaubt, dass keine gemeinsame Lösung gefunden wird. 

Der zweite Teil des Mündlichen Ausdrucks B1

Die Präsentation

Hier werden die Kandidaten aufgefordert, ein Thema zu präsentieren. Wer von den Kandidaten mit seiner Präsentation beginnt, ist theoretisch durch die zugeteilten Prüfungsunterlagen (“der mit dem weißen Blatt ist Kandidat eins”) vorgegeben, wird aber in der Regel flexibel gehalten (“wer möchte denn beginnen?”).

Während der Präsentation sollte der andere Kandidat aufmerksam zuhören, denn er muss am Ende des Vortrags ein Feedback geben sowie eine Frage stellen. Aus diesem Grund empfiehlt es sich für den Vortragenden, sowohl zum Kandidaten als auch zur Prüfungskommission zu sprechen.

Eine große Hilfe wird dem Kandidaten insofern gegeben, als dass die Präsentation durch 5 Folien vorstrukturiert ist, die nach und nach abgearbeitet werden können. Zuerst soll der Kandidat sein Thema vorstellen, dann von persönlichen Erfahrungen berichten, im Anschluss die Situation in seinem Heimatland darlegen, hiernach Vor- und Nachteil dazu nennen und schließlich seine Meinung kundtun. Wie bereits gesagt darf nicht abgelesen werden, um aber nicht den Faden zu verlieren ist es sinnvoll, während des Sprechens einen Blick auf die Notizen zu werfen.

Der dritte Teil des Moduls Sprechen in der B1 Prüfung

Ein Feedback geben und eine Frage stellen

Der dritte Teil der Prüfung ist wohl derjenige, der am leichtesten zu bewältigen ist. Der Kandidat, der in der Rolle des Zuhörenden war, soll ein Feedback geben (“Dein Vortrag hat mir sehr gut gefallen, ich fand ihn sehr interessant” o.ä) und anschließend eine Frage stellen. Hier wird es von der Prüfungskommission immer gern gesehen, wenn der Fragende durch seine Frage dokumentiert, dass er tatsächlich dem Vortrag zugehört hat. Das kann er z.B. dadurch tun, indem er auf das Vorgetragene eingeht und eine weiterführende Frage stellt. Wem das zu schwierig ist, kann auch einfach eine Frage stellen, die mit dem vorgetragenen Thema zu tun hat, sollte aber aufpassen, dass die Frage im Grunde nicht schon durch die Präsentation beantwortet wurde. Derjenige, der gefragt wird, sollte angemessen antworten und erwartet hiernach noch eine Frage eines Prüfers. Wenn eine Frage nicht verstanden werden kann, ist es möglich den Fragenden aufzufordern, die Frage noch einmal zu wiederholen oder anders zu stellen. Dann aber sollte man in der Lage sein, die Frage zu beantworten.

Resümee für das Modul Sprechen der Goethe Zertifikatsprüfung B 1

Da in diesem Prüfungsteil vom Kanditaten nicht nur Deutschkenntnisse auf B 1-Niveau, sondern auch gewisse Techniken (Vortrag und Diskussion) abverlangt werden, empfehlen wir unbedingt diese Techniken im Vorfeld einer Prüfung zu trainieren. Die meisten Lernenden sind nicht ohne weiteres in der Lage, aus dem Stand in einer Fremdsprache eine sechsminütige Diskussion zu führen oder einen dreiminütigen Vortrag zu halten. Gewisse Redemittel müssen trainiert werden, damit die Chancen verbessert werden, sich angemessen auszudrücken und diesen Teil der Prüfung zu bestehen. Die Sprachtrainer von homestudies haben viele Jahre Erfahrung mit der Vorbereitung zur B 1-Prüfung und sind aus diesem Grund in der Lage, Sie bestmöglich darauf vorzubereiten.

Eine Prüfungssituation beim Goethe Zertifikat B1 Sprechen

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT